Direkt zum Inhalt

20 Jahre jung und dennoch für „die Alten“ da

1. November 2013

Altern in Berlin heißt nicht nur, Kultur erleben und die vielfältigen Angebote der Stadt zu genießen, sondern auch Verlust bestehender Netzwerke, Rückzug von der urbanen Hektik und Vereinsamung. Um diesen Phänomenen entgegenzuwirken, haben Studenten der Technischen Universität Berlin vor 20 Jahren dieses Projekt ins Leben gerufen und eine „Hotline“ für die ältere und alternde Generation eingerichtet. Im November 2013 begeht das Berliner Seniorentelefon nun sein 20-jähriges Bestehen.

Mehr als 300 Freiwillige haben in den vergangenen 20 Jahren für etwa 10.000 Berliner Senioren/-innen stets ein offenes Herz und Ohr gehabt. Jede/-r Anrufer/-in wurde mit den jeweiligen Anliegen, Sorgen und Nöten an- und ernstgenommen. Ob es darum ging, Informationen zum Älterwerden zu geben, Angehörige zu beraten oder einfach mal ein offenes Ohr zu haben – die ehrenamtlichen Senior/-innen am Berliner Seniorentelefon decken seit zwei Jahrzehnten eine große Lücke in der sozialen Daseinsfürsorge Berlins für ältere und alternde Menschen.

Das engagierte Team ist seit 2000 unter dem Dach des HVD Berlin-Brandenburg aktiv. Vier Mal wöchentlich – auch an Sonn- und Feiertagen – stehen Berlinerinnen und Berlinern ehrenamtlich aktive Senior/-innen am anderen Ende der Telefonleitung zur Verfügung, um bei Sorgen, Konflikten oder Trauer den meist kontaktarmen, immobilen und einsamen alten Berlinerinnen und Berlinern zu helfen. Seit etwas mehr als einem Jahr sind die aktiven Senioren auch in Brandenburg aktiv und beraten zwei Mal wöchentlich am eigens ins Leben gerufenen Brandenburger Seniorentelefon.

Das Jubiläum dieses einhundertprozentigen Ehrenamtsprojekts ist für Berliner Verhältnisse ein geradezu einmaliges Ereignis. Zwanzig Jahre ohne feste Projektfinanzierung und immer noch am Leben – das macht nicht nur die Relevanz dieses Projekts, sondern auch die Identifizierung der Ehrenamtlichen mit dem Anliegen des Berliner Seniorentelefons deutlich.

 Viele der ehemaligen Aktiven werden das Jubiläum mit aktuell Engagierten und geladenen Gästen am Freitag, den 29. November 2013 im Stadtteilzentrum am Teuteburger Platz, Fehrbelliner Str. 92, 10119 Berlin feierlich begehen.

 Wir würden uns freuen, wenn Sie über dieses stille, aber wichtige Engagement für die Generation 60+ berichten würden. Gern vermitteln wir Ihnen dafür Gesprächspartner, die Ihnen aus Ihrer jahrelangen Erfahrung heraus Auskunft über die Situation der älteren Generation in Berlin und Brandenburg sowie die veränderten Bedürfnisse der älteren und alternden Menschen geben können. Bei Interesse an einem Porträt/einer Reportage/einem Feature können Sie uns ebenfalls gern ansprechen.

Weitere Informationen unter www.berliner-seniorentelefon.de